Sycor Group LogoSycor Group Logo
Sycor Group LogoSycor Group Logo
SAM
Neue Lizenzoption für 
Office365 ProPlus
Autoren: Peter van Uden/ Erol Anil/Jürgen Ohlsen

Ab Sommer 2020: Lizenzierungsoption pro Gerät 
für Office365 ProPlus

29. Mai 2020

Die Microsoft-Clouddienste basieren auf einem Abonnement pro Benutzer. Für Unternehmen, 
wie zum Beispiel produzierende Betriebe, im Gesundheitswesen, Regierungen und Bildungseinrichtungen, in denen mehrere Personen nur einen Computer verwenden, ist dies in der Regel ein sehr kostspieliger Service. Ab diesem Sommer nun (wahrscheinlich zu Beginn des neuen Microsoft Geschäftsjahres zum 1. Juli) bietet der Hersteller die Desktopanwendungen unter Office 365 ProPlus in einem "pro Gerät"-basierten Abonnement an. Allerdings – wie so oft – gibt es einiges zu beachten und bestimmte Kundengruppen sind von dieser neuen Lizenzierungsoption ausgenommen.

Hinweis: Office 365 ProPlus wurde zum 21. April 2020 offiziell umbenannt in „Microsoft 365 Apps for Enterprise“.

Für viele mittelständische Unternehmen nicht verfügbar

Die neue gerätebasierte Office 365 ProPlus Abonnementlizenz ist gemäß bisheriger Ankündigung nur über Enterprise Agreement Verträge verfügbar. Dabei handelt es sich um Lizenzverträge für große Organisationen oder Großkunden. Leider gab es auch in der Vergangenheit immer wieder Beispiele, wo Lizenzierungslösungen einseitig für diese Kundengruppe gewährt wurden, auch wenn sie schlussendlich im mittleren Kundensegment oder darunter auch durchaus sinnvoll gewesen wären.

Dieser Ausschluss von der Abonnementlösung pro Gerät für Office 365 Apps ist unverständlich! 
Wenig verwunderlich ist es dann, dass die neue Option pro Gerät auch nicht für Office 365 Business verfügbar ist, da die Office 365 Business Linie ja auf maximal 300 Abonnements beschränkt ist.

 

Nicht bei Verwendung von Remote Desktop Diensten

Soweit die aktuell verfügbaren Informationen es zeigen, ist die Lizenzierungsoption pro Gerät nicht für die Verwendung mit Netzwerkservern verfügbar. Dies bedeutet, dass Kunden, die Remotedesktopdienste oder Citrix XenApp in Kombination mit Office 365 ProPlus Apps verwenden, nicht von der Lizenzierungsoption pro Gerät profitieren können. Ob Microsoft dies noch ändert oder künftig zusätzliche Bedingungen hinzufügt, sobald die Option pro Gerät in den Produktbedingungen angezeigt wird, lässt sich aktuell nicht sagen, wäre aber bei entsprechendem Druck der Kunden und Partner denkbar.

Nicht für Office 365 Pläne verfügbar

Die Office-Apps für die lokale Installation, bekannt als Office 365 ProPlus, sind Teil verschiedener Office 365- und Microsoft 365-Pläne, wie Office 365 E3/E5 und Microsoft 365 E3/E5. Es wird nicht erwähnt, dass diese Suiten in einer Abonnementoption pro Gerät verfügbar sein werden, daher müssen wir davon ausgehen, dass die Option pro Gerät nur für das jeweilige Office 365 ProPlus Abonnement verfügbar ist.

Neues Produkt noch unvollständig

Eine so grundlegende (Cloud-)Lizenzierungsoption pro Gerät sollte, wenn sie denn schon eingeführt wird, für jede Kundengruppe oder zumindest Unternehmensgröße, verfügbar sein. Die im Sommer erscheinende Office 365 ProPlus Subscription pro Gerät, welche letztendlich nur aus der installierbaren Office 365 ProPlus Applikation besteht, ist zurzeit in den allermeisten Szenarien noch durch eine klassische Office Volumenlizenz kompensierbar, die seit jeher pro Gerät lizenziert wird.

In der Praxis zeigt sich allerdings immer wieder, dass es viel wichtiger wäre eine pro Gerät-Lizenzoption für die echten Cloud-Dienste zu etablieren. Stellt ein Produktionsbetrieb beispielsweise seinen Mitarbeitern über SharePoint Online statische Informationen wie Essenspläne oder auch Schichtpläne über ein Endgerät zur Verfügung, welche geringe oder äußerst sporadische Interaktionen durch Mitarbeiter ohne eigenen PC erfordern, so wäre das eine echte und sinnvolle Ersparnis an Lizenzkosten. Und Unternehmen, die mit Microsoft den Schritt in die Cloud gegangen sind, werden dafür nicht unternehmensweit pauschal mit der pro Benutzer-Lizenzierung abgestraft!

Jedenfalls ist aus unserer Sicht das neue „Produkt“ unvollständig und kein Grund, unbedingt in einen Konzernvertrag einzusteigen, solange nicht auch die Online-Dienste per Gerät lizenziert werden können. Man sollte diese Ankündigung daher eher unter der Kategorie „Marketing“ einordnen.

Ihr Ansprechpartner

Sie haben Fragen zu diesem Thema, möchten nähere Informationen und suchen einen Experten, der Ihnen weiterhilft?

Kontaktieren Sie uns! Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Ihnen.

Erol Anil

Managing Director
SYCOR IQ Solutions GmbH
+49 89 307 731 32

Kontaktformular
X