MicrosoftMicrosoft
Sycor Group Logo
Microsoft
Was ändert sich mit dem Microsoft Customer Agreement?

Was ändert sich mit dem Microsoft Customer Agreement?

20. Februar 2020

Seit Februar 2020 gilt das Microsoft Customer Agreement (MCA). Es löst die bisher gültige Vereinbarung, das Microsoft Cloud Agreement, ab. Viele Kunden haben Fragen zu den Änderungen. Fakt ist, viel ändert sich nicht, aber wer das MCA nicht akzeptiert, kann nicht mehr mit Cloud Abonnements beliefert werden. Lesen Sie hier, was die neue Vereinbarung beinhaltet und was sich konkret ändert.

Vereinbarung mit rechtlich bindender Unterschrift

Sie können die Microsoft-Kundenvereinbarung nicht online akzeptieren. Als Cloud-Kunde müssen Sie den Bedingungen über Ihren Microsoft-Partner zustimmen. Der Microsoft-Partner ist für die Sammlung der Unterschriften verantwortlich. Wichtig zu wissen ist, dass eine autorisierte Person Ihrer Organisation zustimmen und unterschreiben muss, denn es handelt sich um ein offizielles Rechtsdokument. Es ist also zwingend notwendig, dass die richtige Person die Vereinbarung unterzeichnet.

Als Kunde können Sie die Microsoft-Kundenvereinbarung für Ihre Organisation und alle verbundenen Unternehmen unterzeichnen. Ein Partnerunternehmen ist eine Organisation, die Ihrer Organisation angegliedert ist, meist eine Tochtergesellschaft, ein lokales Büro oder ein Schwesterunternehmen, an dem Ihre Organisation mindestens 50,1 % der Anteile hält. Auch wenn Sie im Namen Ihrer Partner akzeptieren können, ist die unterzeichnende Organisation für die Partner verantwortlich und haftbar.

Einhaltung der Vereinbarung wird überprüft

Die Vereinbarung enthält auch ein Kapitel über die Kontrolle der Einhaltung. Darin können Sie nachlesen, dass Sie verpflichtet sind, bei einer Überprüfung zu kooperieren und Konsequenzen zu ziehen, wenn Sie sich als nicht konform erweisen. Falls die nicht lizenzierte Nutzung mehr als fünf Prozent der Gesamtnutzung beträgt, müssen Sie als Kunde die Verifizierung bzw. Prüfung bezahlen und genügend Lizenzen erwerben, um den Fehlbetrag zu 125 % des aktuellen Listenpreises zu decken (also keine Rabatte). Darüber hinaus - und dies ist wichtig, um die Einhaltung der Vorschriften zu überprüfen - müssen Sie als Kunde Aufzeichnungen über Lizenzen, Abonnements und die Zuweisung dieser Lizenzen und Abonnements führen.

Cloud-Abo und Datenschutz

Da die Vereinbarung Microsoft-Cloud-Abonnements abdeckt, besteht die technische Notwendigkeit, persönliche Daten aufzuzeichnen und zu verarbeiten (denken Sie an einen Benutzernamen/ein Benutzerkonto, dem ein Office 365-Abonnement zugeordnet ist). Das Abkommen besagt, dass personenbezogene Daten in den Vereinigten Staaten von Amerika übertragen und verarbeitet werden „dürfen“ (für EU-Länder werden personenbezogene Daten hauptsächlich innerhalb der EU verarbeitet). Es besagt auch, dass Microsoft die allgemeine EU-Verordnung zur Datenverarbeitung einhält.

Garantie und Haftung

Die Gewährleistung für Cloud-Dienste erfolgt gemäß der jeweiligen Service Level Agreements (SLA). Für alle anderen Produkte ist die Garantie auf ein Jahr (12 Monate) nach dem Kauf der Lizenz beschränkt und gilt nur für „aktuelle“ Produkte (also keine älteren Versionen).

Die Haftung ist auf den Kaufpreis des Produkts beschränkt. Bei Online-Diensten beträgt dieser das 12-fache des Monatspreises und bei anderen Produkten den Lizenzpreis. Diese Haftungsbeschränkung gilt nicht, wenn die Geheimhaltung oder geistige Eigentumsrechte verletzt werden.

Wählen Sie Ihren Partner mit Bedacht!

Der Kunde kann einen autorisierten Microsoft Cloud Solutions Provider (CSP) wählen, der ihm hilft und Bestellungen im Namen des Kunden aufgeben kann. Wenn ein Partner ausgewählt wird, kann der Kunde dem Partner administrative Rechte für seine (Cloud-)Umgebung erteilen, und der Partner ist für den Support verantwortlich. Es ist also wichtig, Ihren Partner (Anbieter) sorgfältig auszuwählen!

Wenn Sie einen Partner ausgewählt haben, muss die Zahlung an den Partner erfolgen. Wenn Sie direkt bei Microsoft einkaufen, ist es gut zu wissen, dass Sie innerhalb von 30 Tagen nach dem Rechnungsdatum zahlen müssen. Sind Sie 15 Tage im Verzug, hat Microsoft das Recht, monatlich zwei Prozent der ausstehenden Zahlungen hinzuzufügen.

MCA gilt unbefristet und hat höchste Priorität

Das Microsoft-Cloud-Abkommen ist ein immergrünes Abkommen ohne Enddatum. Beide Parteien haben jedoch das Recht, das Abkommen ohne Angabe von Gründen mit einer Kündigungsfrist von 60 Tagen zu beenden. Gleichzeitig ist Microsoft berechtigt, Anpassungen an der MCA vorzunehmen und von Ihnen die Zustimmung zu der neuen Vereinbarung zu verlangen, bevor eine neue Bestellung bearbeitet werden kann.

Die Microsoft-Kundenvereinbarung hat Vorrang vor allen widersprüchlichen Bestimmungen in anderen Vereinbarungen, mit Ausnahme der Nutzungsrechte für die entsprechenden Produkte.

Lesen Sie die Vereinbarung sorgfältig

 Wir haben Ihnen hiermit die Highlights des Microsoft Customer Agreements vorgestellt. Wir empfehlen Ihnen dringend, die Vereinbarung sorgfältig zu lesen, bevor Sie dem Inhalt durch Ihre Unterschrift zustimmen.

Kontaktieren Sie uns, wenn Sie Unterstützung brauchen. Haben Sie weitere Fragen oder benötigen Sie Beratung zu Ihren Softwarelizenz- oder Cloud-Abonnementvereinbarungen? Lassen Sie sich von einem unserer Lizenz- und Cloud-Experten helfen.

Ihr Ansprechpartner

Sie wollen mehr über modernes Software Asset Management erfahren?

Kontaktieren Sie mich oder meine Kollegen des Modern-SAM-Teams und erfahren Sie, wie Sie Compliance und finanzielle Risiken vermeiden und Ihr Unternehmen mittels IT modernisieren.

Erol Anil

Managing Director
SYCOR IQ Solutions GmbH
+49 89 307 731 32

Kontaktformular
X

Unsere Partner

Alle Partner